Eibensang

Wie der Hammer heimkam (Thrýmskvíða Rap I-III)

Drei Skizzen in Folge für „february album writing month“ FAWM2011 (hier in einer zusammengefasst): Drum Machine, Fretless E-Bass, Synthbrass, Gesang
Thrýmskviða Rap Part I-III (Remix 6)

THRÝMSKVÍDHA RAP PART I

Als der Donnergott erwachte, war das erste, was er sah
Dass sein Hammer nicht da stand, wo er vorher war
Er suchte ihn unterm Bett, wobei er sich beinah verrenkte
Und er schüttelte den Kopf, dass man meinen mochte, er headbangte
Die Augen voller Glut
Sein Haar flog hin und her, doch noch röter war die Wut
Dass der Hammer weg war, fand er gar nicht gut
Sein bestes Stück, seine absolut
beste Waffe und Trophäe
Sein Erkennungs-Attribut
Völlig unvorstellbar, dass er’s ohne tut

Und das war ja auch verständlich und das hatte Sinn
Vor tausend Jahren in Midgard wusste das beinahe jedes Kind
Heute isses fast vergessen, deshalb rappe ich es neu
Und ich hoff‘, dass es den einen und die andere erfreut

Wie der Hammer heimkam, wie der Hammer heimkam
Wollt ihr alle hören, wie der Hammer heimkam?
An dieser Stelle fänd‘ ich jetzt ein YEAH angebracht…
-ja, so hätt‘ ich mir’s gedacht
Wie der Hammer heimkam, wie der Hammer heimkam
Wollt ihr alle hören, wie der Hammer heimkam?
YEAH!
Also gut, dann erzähl ich wie der Hammer heimkam.

Kurz zur Sache: Dieser Hammer ist ein Unikat
Dessen Stiel bei der Fertigung zu kurz geraten war
Doch wenn Thor ihn warf -Thor, so heißt der Gott –
War der Hammer nicht etwa einfach fort
Nein, er kam zurück, und zwar geflogen
Mit Wucht und Schmackes, in hohem Bogen
Grad wie ein Bumerang, nur viel gefährlicher
Er heißt Zermalmer, und nur Thor wird seiner Herr
Dass er zornig war, als der Hammer weg war
Wird so vielleicht etwas verständlicher

Was tat der Gott? Er donnerte, er wetterte
Er brüllte, bis die halbe Schöpfung zitterte
Er schrie es heraus und das war laut
Er schrie die Täler nieder und die Berge taub
Und was er schrie, war: Mein Hammer ist geraubt!

Wie der Hammer heimkam…
Wollt ihr alle hören wie der Hammer heimkam…?

Zuerst kam er mal nicht. Wer kam, war Loki
Der auch ein Hammer ist, aber eher als Hallodri
Der zwie-ttrige Gott, den man den Listigen nennt
Der alles rettet, aber keine Regel anerkennt
Er behebt, was schief läuft, damit’s schlimmer rennt
Kurz, ein typischer Intellektueller
Wortgewandt, ein ganz ganz Heller
Und er sagte: Komm, beruhig dich
Und er sagte: Kein Problem
Lass mich mal machen und zu Freyja gehn

Die Liebesgöttin, sie war mit Loki gut befreundet
Obwohl er sie schon öfter bös verleumdet
Aber dann machte er auch wieder Komplimente
Und vielleicht hatte er’n Knackarsch oder schöne Hände
Jedenfalls lieh sie ihm ihr Falkenhemd
Dass er gucken könne wo der Hammer hängt

So ein Falkenhemd macht es seinem Träger leicht
Weil er hohe Höhen und auch Geschwindigkeit erreicht
Mit Freyjas Federn düste Loki wie ein Jet
Mit Freyjas Federn hob er ab und war schon weg
Mit Freyjas Federn kam er überall hin
Per Luftlinie, und das ganz ohne Kerosin

Loki spähte, forschte, recherchierte
Holte Erkundigungen ein, schwatzte und parlierte
Und er hätte auch gechattet und er hätte auch getwittert
Hätte er nicht eh schon bald etwas gewittert
In Riesenheim, bei den Naturgewalten
Gelang es ihm einen Plausch zu halten
Mit Thrym, dem Lärmer, einem Riesen voller Grimm
Groß und dumm, so war Thrym

Musik & Text © Duke Meyer 2011

THRÝMSKVÍDHA RAP PART II

Wie der Hammer heimkam…

Thrym der Lärmer, er grölte, er lachte
Wie als ob er sich grad über etwas lustig machte
Und Loki fand auch bald heraus:
Es war Thrym -der hatte den Hammer geraubt
Und ihn sogar vergraben, und zwar so tief
Das er nicht mal wiederkäme wenn sein Herr ihn rief
Thrym fand das megalustig, aber Loki nicht so tolle
Und er fragte den Riesen, was das denn solle
Der erwiderte, er rücke den Hammer heraus
Nur wenn Freyja mit ihm poppe: als seine Braut
Freyja -als seine Braut!

Wie der Hammer heimkam…

Tja, Loki dachte schon, er wüsste wie
Mit Thor ging er zu Freyja, doch was sagten sie?
Um es kurz zu machen, sie ham’s vermasselt
Vergeigt, verkackt, sich gleich verquasselt
Noch kaum begonnen, da war’s schon aus
Es war nämlich Thor, der platzte heraus:
Hey Schöne, beeil dich, komm, sattel die Hühner
Wir verheiraten dich an die Ungetümer

Da hat Freyja reagiert wie es Göttinnen gern machen
Und nicht nur die. Sie zerbrach Sachen
Riss sich Schmuck vom Hals, warf die Klunker ins Eck
Unten auf der Erde war die Sonne weg -hoppla
Der Liebesgöttin war das ganz egal
Sie sprach den göttlichen Spruch: Ihr könnt mich mal!
Seh ich aus wie eine, die es treibt mit Riesen?
Und wenn, dann aber bitteschön doch nicht mit diesen!

Frauentoben -Männern ist es nicht geheuer
Und wenn Freyja tobt, dann spuckt sie Feuer
Vor dieser Göttin fürchten sich die Götter
Wenn die Liebe auszuckt, ist es schlimmer als Wetter

Wie der Hammer heimkam…

So beriet man sich, man müsse sich beraten
Den Rat einberufen und einander raten
Überlegen, diskutieren, was organisieren
Notfalls sogar einen Hirnsturm onanieren
Die Göttinnen und Götter rieten und rieten
Bis ihnen die heiligen Häupter brieten
Heimdall der Weise kam dann zu dem Schluss:
Werte Kollegen und Kolleginnen,
Wer sagt denn, dass die Tuss‘
Die wir den Riesen geben
Freyja sein muss?
Das fanden alle klasse, das fanden alle prima
Korrekt und günstig fürs Götterklima
Nur Thor dem Starken wurde angst und bang
Sie sahen dabei nämlich alle ihn an

Ich, wieso ich – was wollt ihr mit mir machen
Freyja süffisant zu ihm: Ich leih dir ein paar Sachen
Wir machen dich sexy, süß und hübsch
Du wirst gestylt, enthaart und aufgerüscht

Das wollte Thor nicht, da war er doch dagegen
Doch Loki sagte: Hör mal zu, Haudegen
Bald werden die Riesen hier den Ton angeben
Wenn wir dir nicht gleich ein Paar Titten ankleben

Und sie stylten ihn und rasierten ihm die Beine
Und noch mehr, was ich hier jetzt gar nicht dazu reime
Und sie zwängten ihn ins Röckchen und ins nabelfreie Top
Und er stöckelte herum, die Strähnchen wackelten am Kopp
Und aus den Ohrstöpseln zischelte Radiopop
Dann kam Iduna noch und schenkte ihm einen
pink-blau-grün und gelb gestreiften
– leider auch schon angelutschten – Lollipop
Mit Apfelgeschmack!
Da war er schon ziemlich geschockt.

Musik & Text © Duke Meyer 2011

THRÝMSKVÍDHA RAP PART III

Wie der Hammer heimkam…

Die wilden Böcke, man trieb sie vom Berge
für den ZKW (Ziehkraftwagen) – eine Erfindung der Zwerge –
Über die Römerstraße 1 und nach wenigen Staus
Stiegen sie irgendwann in Riesenheim aus:
Der wackere Thor als Lady verkleidet
Im kleinen Schwarzen – oh, wie der Gute leidet –
Und daneben, galant, gesittet, gut gelaunt
Loki als Chauffeuse, man glaubt’s ja kaum

Die Riesen, die machten ein Riesen-Hallo
Ein Rinderfest mit Tombola und Tusch und so
Eine Riesenhochzeit, bisschen bäuerlich
Und weil es Ungeheuer waren, ungeheuerlich

Da fiel Thor schon auf, als Freyja verkleidet,
Wie er gleich auf einem der Rinder reitet
Doch Loki, der Schlaue, als aparte Chauffeuse
Seufzte laut: Ach, die Ärmste, es juckt ihr nur die Möse!
Das hörte Thrym und bezog es auf sich
Und machte ein selbstzufriedenes Gesicht

Dann wurde aufgetischt vom Besten und Feinen
Dazu gab es Stimulanzen zum Lachen und Weinen
Thor kiffte drei Joints Kaliber Kinderschultüte
Soff zwölf Kästen Bier und fragte dann,
ob jemand ihm vielleicht einen Wal briete
Die Schaufel nahm er für den Kaviar
Und auch vom Sushi war im Handumdrehen nix mehr da
Zum Nachtisch gab es Schnee, nicht ganz den von Frau Holle
Thor zog die Ladung hoch mit einer Küchenrolle

Da verdüsterte sich die Riesen-Miene Thryms:
Fast möcht ich meinen, Freyja, dass du Drogen nimmst?
Da sprang Loki dazwischen und begann zu säuseln:
Sie ist so einsam, dass sich ihr die Adern kräuseln!
Vor lauter Sucht nach dir nur musst‘ die Ärmste sich betäuben!
Das beruhigte Thrym, er bezog es auf sich
Und der Gedanke machte ihm ein zufriedenes Gesicht

Und er zog sie zu sich um sie zu küssen
Da bekam er gleich zu hören, er solle sich verpissen
Und gleich darauf, wie zur Bekräftigung
Eine Ohrfeige für die Annäherung
Wie ist das möglich, staunte der Riese
Noch nie hatte ich eine so Böse wie diese!
Da sprang Loki wieder ein und beteuerte:
Wild auf dich ist Freyja, so dass sie dir
-gleich selber wild geworden – eine scheuerte!

Ah, machte Thrym und ein Grinsen stahl sich auf seine Fresse:
Freyja steht auf brutal? Kann sie gerne haben, höhö,
zumal jetzt auch Zeit ist für das Hochzeitsritual!
Holt mir das neue Spielzeug, schwer und groß
Genau das richtige für Freyjas Schoß!

Da brachten die Riesen den Hammer zu Thrym
Der gleich erschauerte: Was lacht die Braut so schlimm!
Wie von selbst flog der Hammer in die Hände seines Herrn
Der spaltete den Schädel des Bräutigams gern
Das war ein Hallo, da krachten die Knochen
Gliedmaßen flogen, Blut wurde erbrochen
Und vermischte sich mit Kotze und rausgerissenem Gedärm
Ja, von diesem Fest wurde lange noch geschwärmt
Die Riesen, sie lagen erschlagen darnieder
Ja, und so bekam Thor seinen Hammer wieder.

Wie der Hammer heimkam…
Das ist die Geschichte, wie Thors Hammer heimkam…

An dieser Stelle fänd‘ ich jetzt ein YEAH angebracht.
Und danach Applaus.
Ja. Dafür hab ich es gemacht.

Musik & Text © Duke Meyer 2011

Einen Kommentar schreiben

Html wird rausgefiltert, aber Du kannst Textile verwenden.

Copyright © 2019 by: Eibensang • Template by: BlogPimp Lizenz: Creativ Commens BY-NC-SA.