Eibensang

Der Circus um Copernicus

(für Wissenschaftstheater-Projekt KeplerKonferenz)

Es gab ja gute Gründe gegen das
Was Copernicus gesagt hat.
Von der Theologie – die Bibel, Luther und Melanchthon –
Bis zur Astrologie – es war ein mächtiger Ansturm
Mit jeder Menge Argumenten
(und wo die nicht reichen mochten, rang man auch gern mal mit den Händen):
Weil der Mond ein Mond ist – und als Mond ist er ja gut –
Ja, warum sollen dann die Planeten -als hätt‘ sie darum wer gebeten –
Um die Sonne kreisen
Wenn er’s auch nicht tut?

Das erschien ja so beliebig.
Seit antiker Zeit war klar:
Alle Welt kreist um die Erde, weil es immer schon so war.
Und das Kreisen ist harmonisch und das Kreisen ist perfekt
An Kreisen gibt es nichts zu rütteln, noch zu biegen, noch zu schütteln
Und schon gar nichts zu bekritteln – was kreist, das fliegt nicht weg
Wenn das Berechnen der Gestirne die Kreisbewegung nicht erfasst
Dann wird solang im Kreis gerechnet, bis die Rechnung wieder passt!
Generationen von Gelehrten haben das grandios erforscht
Jetzt kommt Copernicus daher und sagt, das ganze Ding ist morsch.

Dabei war es so schwierig gewesen zu erklären
Warum Planeten manchmal rückwärts oder schepps ausscheren
Doch der große Ptolemäus hat die Kreise nachgewiesen
Indem er aller Welt gezeigt hat: Sie hängen an diesen
Kristallsphären – an diesen durchsichtigen Schalen
Die man nicht sieht – man kann sie malen
Wie sie sich um die Erde zwiebeln, um welche all die Welten wiebeln

Jeder Planet kreist da um seinen – von Gottes Gnaden streng geheimen –
Schwer mathematisch zu fixierenden Extrapunkt.
Auf deutsch:
Auf kleinen Kreisen kreisen die Planeten in großer Kreisbahn um uns rum.

Jede Kreisbahn eine Sphäre, dieser Schalen gibt es sieben
Sie umschließen unsere Erde und werden angetrieben
Von einem Beweger, der die Sterne dafür
Außen festgeheftet hat, damit man sie nicht noch verliert
Bei der großen siebenfachen Rotation um den Mittelpunkt: der Menschheit Wohnstation
Soweit zur Wahrheit. Damals. Ptolemäische Version.

Das alles – mit den Sphären und ihr Kreisen
Das wollt‘ er ja nur ein- für allemal endgültig nachweisen
Copernicus war ein ganz Braver
Der gute Mann war überzeugt
Vom runden Weltbild samt Palaver
Es ging ihm lediglich um mathematische Details
Er hat gerechnet und gerechnet – fand erst dann:
Es ist ein Scheiß.

Zu seiner eigenen Überraschung brach das ganze Weltbild ein
Er rechnete und rechnete und fand doch nimmer heim
Er rechnete und rechnete, er knobelte und grübelte
Wie Gott wohl die Gestirne an die Himmelsphären dübelte
Doch die Berechnungen ergaben keine Sphäre, keine Schale
Er überprüfte die Berechnungen zum wiederholten Male
Er kratzte sich am Kopf, er kratzte Zahlen auf Papier
Er ging die Zahlen nochmal durch – allein, die Schalen waren nicht hier

Mit einem Mal, da war das All erschreckend leer
Da wollt‘ er’s wissen und er rechnete der Leere hinterher
Als er die Sonne probeweise in der Kreise Mittelpunkt
Einsetzte – ups – da waren die Kreise plötzlich rund
Da ging die ganze Sache auf, nur eine Kleinigkeit kam blöd
Die Kleinigkeit hieß Erde und war nur noch ein Planet

Verdammt, verdammt, als Sonnentrabant –
Das haben sie dem Copernicus nicht anerkannt:
Wieso soll die Erde, Gottes heiliger Fleck
Um die Sonne düsen (uah!) wie Dreck?
Der Mond macht das ja auch nicht – der rollt um die Erde!
Die Sonne als Zentrum – das ist eine Schimäre
Fanden Zeitgenossen und sie haben gedacht:
Copernicus hat sich’s zu leicht gemacht.

Sie übernahmen die Teile, die sie gut verstanden, die sie einleuchtend fanden
Und genehmigten der Sonne ein paar Planeten als Trabanten
Das Gesamtgebilde aber hievten sie
Wieder um die Erde rum in menschentypischer Manie

Es war eine Zeit, da rechneten viele
Da suchten Augen sich neue Ziele
Da schliff man Linsen und baute ein Rohr
Die Erfindung des Fernrohrs kam mehrfach vor

Und wie der Mond, sah man da, hat auch die Venus Phasen
Und den Jupiter umgeben winzigkleine Blasen
Galilei sah die Dinger und begriff geschwind
Dass sie des mächtigen Planeten Monde sind

Ptolemäus war passé. Das mit den Sphären konnt‘ nicht stimmen
Hatte Copernicus gar recht? Der Kosmos kam ins Schwimmen
Hier trat er auf den Plan, der bis heute Unterschätzte
Der Entdecker der Ellipsen und Planetengesetze
Der Begründer, muss man sagen, der Astronomie
Während andere sich berauschten an der großen Harmonie
Fragte Kepler als der erste: Welche Ursache hat sie

Vom Kopf stellte er die Physik auf ihre Füße
Und sofort wieder in Frage mittels Analyse
Jedes kosmische Modell, das nicht hielt, was es versprach
Warf er auf den Müll – schob ein neues nach
Ihm war es wurscht welche Welt rauskam
Wenn die Berechnungen nur stimmten auf der Spur von Gottes Plan
Das kann jeder, sagte Kepler, wer wissen will, was ist
Doch ich verhehle nicht, dass es anstrengend ist.

Text und Musik © Duke Meyer 2009

Einen Kommentar schreiben

Html wird rausgefiltert, aber Du kannst Textile verwenden.

Copyright © 2020 by: Eibensang • Template by: BlogPimp Lizenz: Creativ Commens BY-NC-SA.